praxis

Spezielle Schmerztherapie - DGS (Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie)

Spezielle Schmerztherapie

Spezielle Schmerztherapie bedeutet Diagnostik und Therapie dauerhaft  schmerzkranker Patienten. Unter "dauerhaft (chronisch) schmerzkrank" werden Beschwerden verstanden, die seit mindestens  drei Monaten bestehen.

Zur  Diagnostik und Therapie  gehören:

  • Erhebung einer umfassenden Schmerzanamnese, wozu aus Gründen der Vergleichbarkeit ein standardisierter Fragebogen (Deutscher Schmerzfragebogen) verwendet wird.  Entscheidender Bestandteil ist jedoch ein ausführliches Anamnesegespräch, in dem auch Vorerkrankungen und psychosoziale Belastungsfaktoren besprochen werden;
  • Umfassende körperliche Untersuchung;
  • Auswertung von Fremdbefunden;
  • Durchführung der Schmerzanalyse einschließlich der fachbezogenen differentialdiagnostischen Abklärung der Schmerzkrankheit;
  • eingehende Beratung und gemeinsame Festlegung eines Therapiezieles;
  • Aufstellung eines inhaltlich und zeitlich gestuften Therapieplanes der folgende Elemente enthalten kann:
    - Veränderung des Lebensstils (Ernährung, Bewegung,
      Entspannung)
    - bei Notwendigkeit eine medikamentöse Schmerztherapie;
    - psychosomatische Grundversorgung;
    - Lokal- und Leitungsanästhesie;
    - Stimulationstechniken, z.B. TENS (Transkutane Elektrische
      Nervenstimulation, eine Methode, die mittels elektrischer Impulse
      Schmerzen lindert);
    - Manuelle Therapie (Untersuchung und Behandlung von
      Funktionsstörungen des Bewegungssystems);
      Akupunktur;
    - spezielle Therapie neuropathischer Schmerzen;
    - Tumorschmerztherapie.

Ergänzend werden in unserer Praxis nachstehende Verfahren auf Nachfrage angeboten:

  • Andullationstherapie
  • Lasertherapie
  • Quellgastherapie
  • Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach M. v. Ardenne
  • Medizinisches Schröpfen
  • Lebensmittel-Antikörper-Test und Ernährungstherapie
    nach Pro Immun M
Potsdam